Startseite
Über mein Projekt
Ausblick
Neues
Kleine Forscher
Fachberatung
Kontakt
Impressum
 








Unsere Plakette:

Wir sind ein

"Haus der kleinen Forscher"

























.



2015 haben wir uns natürlich am bundesweiten "Tag der kleinen Forscher" fleißig beteidigt.


Hier im Bild ist unsere Flaschenrakete zu sehen. Sie funktioniert mit Wasser und Pressluft. Jedes Kind hat die Rakete einmal aus sicherer Entfernung gestartet. Hui, die ist hoch und weit geflogen, da haben fast alle Kinder noch einen zweiten Start probiert.




In diesem Jahr haben wir uns Modelle von Häusern gebaut, in denen wir später, wenn wir groß sind, einmal leben wollen.




Für unsere fleißige Arbeit und unsere Experimentier- freude wurde jeder, mit einer Urkunde für "Kleine Forscher", belohnt.

2013 haben wir als erste Einrichtung im Netzwerk Vorpommern- Rügen unseren Titel "Haus der kleinen Forscher" erfolgreich verteidigt. Zur Übergabe der Medaillen und der Plakette war am 25.September großer Bahnhof in unserem kleinen Kindergarten.


Das Netzwerk arbeitet hier auf der Insel Rügen unter dem Dach der Kreisvolkshochschule - KVHS - Vorpommern-Rügen / Regionalstelle Rügen, unter Leitung von Frau Pommerenke.






Die Ostseezeitung und das Fernsehen waren da um alles zu berichten.






Im Internet zu sehen unter:


http://www.ruegen-tv.de/mediathek/Haus_der_kleinen_Forscher-854.html



Jetzt, wo es draußen kalt und naß ist, experimentieren wir wieder mehr in unseren Räumen im Kindergarten Dreschvitz.




Schwarz ist nicht schwarz; sondern wir Kindergarten- kinder in Dreschvitz teilen es in seine vielen einzelnen Farben.



Zur Zeit beschäftigen wir uns ganz viel mit Magneten, was können sie und wo sind sie überall eingebaut.



Ist ein Magnet in der Nähe dreht sich die Kompassnadel wie wildgeworden, nur nach Norden zeigt sie nicht.
Wir haben auch herausgefunden das in jedem Lautsprecher im Radio ein Magnet zu finden ist.

Der 9.Juni 2011 war wieder deutschlandweit der "Tag der kleinen Forscher"; für unseren Kindergarten ein ganz besonderer Tag:
Wir sind jetzt ein richtiges zertifiziertes "Haus der kleinen Forscher".
Seit Bestehen des Kindergartens haben wir unzählige Experimente durchgeführt und dadurch sehr viel gelernt und viele Zusamenhänge begriffen.
Conny und Frau Rieck haben alles aufgeschrieben und mit Bildern dokumentiert und jetzt gehen wir voller Stolz in ein "Haus der kleinen Forscher".

Mit Frau Rieck haben wir unseren Geschmacksinn getestet:
Wieviele Stücken Zucker machen Selterwasser genau so süß wie Apfelsaft?
8 Zuckerstücke sind nötig! So viel Zucker und damit Energie, versteckt sich also in nur einem Glas Apfelsaft.



Die Lupe ist bei uns ein ganz wichtiges Werkzeug.



Damit wird die Welt viel klarer.



Bunter Schnee?
Bei uns ist alles möglich.




Warum?
Wir untersuchen es!

Am 20.Mai 2010 haben wir uns am deutschlandweiten
"Tag der kleinen Forscher" zum Thema "Energie steckt überall"
mit einigen Experimenten in unserem Kindergarten beteidigt.

Wir haben uns mit der Wärmeenergie und der Elektroenergie beschäftigt.


Die Kinder haben warmes Wasser aus der Leitung in zwei Gläser gefüllt und Emma hat einem Glas einen "Mantel" angezogen. Dann  haben wir einige Minuten gewartet und anschließend die Temperatur mit einem Thermometer gemessen  und auch per Handprobe kontrolliert. Das Wasser im "angezogenen" Glas war eindeutig wärmer. Die Kinder haben festgestellt, das das Einpacken von Häusern und Menschen die Wärme festhält.



Wie kann man Energie einfangen? Zum Beispiel mit einem Windrad.


Hier ist Fin der Wind und das Windrad dreht sich ganz schnell.



Oder so wie hier, da wird einfach das Windrad zum Wasserrad.


Connor und Max fangen die Energie des fließenden und fallenden Wassers ein.




Wenn die Wind- oder Wasserturbine sich dreht, kann der Generator Strom erzeugen.

Hier ist Florian der Antrieb und dreht das Rad. Der Generator ist ein einfacher Fahrraddynamo.

Je kräftiger das Rad gedreht wird, je heller leuchtet die Lampe.


Es macht richtig Spaß, zu sehen wie viel Freude das Experimentieren den Kindern bereitet, wie eifrig sie dabei sind und wie sie das angebotene Wissen förmlich aufsaugen.

Die Kinder bringen auch schon einiges an Grundwissen mit.
Orginalzitat Max: "An der Steckdose und bei Strom dürfen Kinder nicht beigehen!"







Der Flaschentornado



Erst richtig in Schwung bringen,





dann beobachten.